FSV 06 Ohratal e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Köstritzer Thüringen-Pokal, 1.R (2015/2016)

FSV 06 Ohratal   Hainaer SV
FSV 06 Ohratal 4 : 1 Hainaer SV
n. V.
(1:0, 1:1)
1.Mannschaft   ::   Köstritzer Thüringen-Pokal   ::   1.R   ::   08.08.2015 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

3x Dominik Müller, Rene Schulze

Assists

Michael Dick, Dominik Müller, Giuseppe Lodato, Stephan Kubirske

Gelbe Karten

Stephan Kubirske, Christopher Zick, Nico Baum

Zuschauer

60

Torfolge

1:0 (5.min) - Dominik Müller (Giuseppe Lodato)
1:1 (80.min) - Hainaer SV
2:1 (104.min) - Dominik Müller (Stephan Kubirske)
3:1 (113.min) - Rene Schulze (Dominik Müller)
4:1 (115.min) - Dominik Müller per Elfmeter (Michael Dick)

Ohratal nach Verlängerung eine Runde weiter

Ohrdrufer Elf gewinnt erste Hauptrunde des Thüringen-Pokals mit 4:1 (1:0) gegen den Hainer SV

Von Falk Böttger
Ohrdruf. Mit einem 4:1-Sieg gegen den Landesklasse-Konkurrenten Hainaer SV machte der FSV Ohratal das Weiterkommen in die nächste Runde des Thüringer-Landespokals perfekt. Dass die Entscheidung erst in der Verlängerung fiel, war zu Spielbeginn keineswegs absehbar. Denn bereits in der fünften Minute verwertete Ohratals Neuzugang Dominik Müller (zuvor FC Eisenach) einen Pass von Guiseppe Lodato zur 1:0-Führung der Gastgeber.
Doch auf ein weiteres Tor mussten die Zuschauer im Ohrdrufer Stadion am Goldberg dann lange warten. Dass die Pokal-Partie gegen die Südthüringer Elf kein Selbstläufer wird, war Ohratals Trainer Jan Thimm von vornherein klar. „Wir haben uns darauf eingestellt, dass Haina hinten tief stehen wird und wir das Spiel machen müssen – und nur mit Geduld und ohne in Hektik zu verfallen ans Ziel kommen“, so der Trainer.
Und Geduld war tatsächlich gefragt. So hatte Ohrdruf zwar die deutlich größeren Spielanteile, doch häufig kam der finale Pass in der Spitze einfach zu ungenau.
Auch in der zweiten Hälfte änderte sich vorerst nichts am Ergebnis. Haina operierte zumeist mit langen Bällen in die Spitze, ohne jedoch etwas Zählbares zu verbuchen. Das änderte sich schlagartig in der 80. Minute. Ein Ohrataler Fehlpass in die Spitze führte zum Ballverlust. Und Hainas Tobias Hummel versenkte die an ihn adressierte lange Flanke im Kasten von Ohratals Keeper Stefan Horn zum 1:1.
„Da waren wir einen Moment lang zu unkonzentriert. Insofern war der Ausgleich für Haina letztlich verdient“, meinte Thimm anerkennend.
Haina witterte nun die Chance, das Spiel zu drehen und lauerte auf Kontermöglichkeiten. Einen Zuordnungsfehler in Ohratals Viererkette bestraften die Südthüringer dann beinahe auch mit der Führung. Doch Keeper Horn vereitelte den Vorstoß und hielt Ohrdruf weiter im Rennen. Thimm sah trotzdem keinen Grund zur Panik: „Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass wir hier als Verlierer vom Platz gehen.“
In der Verlängerung entwickelte sich die Partie dann zu einem Konditions-Duell. Denn die vorausgegangenen 90 Minuten bei knapp 30 Grad im Schatten hatten auf beiden Seiten die letzten Kraftreserven verbraucht. Doch Ohratal bewies den längeren Atem. So sorgte Dominik Müller für das 2:1 (104.). Und Rene Schulze legte zum 3:1 nach (113.), bevor Müller mit seinem dritten Tor den Sack endgültig zumachte (115.).


Bericht vom Hainaer SV:
Haina in Ohrdruf ohne Glück

Bei Temperaturen von über 30 Grad traf Meisterschaftskandidat Ohratal auf den Hainaer SV. Es war so heiß, dass sich die wenigen Zuschauer unter den Bäumen niederließen. Der Gastgeber hatte sich in der Sommerpause mit Landesliga- und Oberligaspielern deutlich verstärkt und übernahm sogleich die Initiative. Er setzte den Gast mit schnellen Pässen und viel Bewegung unter Druck. Aber nur ein Risikopass von Haina beim Spielaufbau ins Zentrum und der folgende Ballverlust ermöglichte Ohrdruf die frühe Führung. Der stämmige Mittelstürmer Dominik Müller lief in die Schnittstelle und auf Abseits spielende Abwehrkette des Gastes war überspielt. Er nahm den Ball mit und überlief noch TW Förtsch und schob aus spitzem Winkel ein. Fast hätte Rechtsverteidiger Michael Hummel den Ball noch erreicht, kam die Fußspitze zu spät. Beim HSV rief dies Erinnerungen ans letzte Frühjahr wach, als man im Goldbergstadion in 15 Minuten gleich 4 Tore kassierte.
Aber der Gast konnte sich anpassen und auch eigene Chancen wurden erarbeitet. Patrick Jäger verfehlte mit seinem Heber knapp das Tor und Daniel Mai zeigte mit seinem Direktschuss ebenfalls Gefährlichkeit. Freilich bestimmte Ohrdruf weitgehend das Spiel in Sachen Ballbesitz und mehr erkämpfter Ecken, doch die kompakte Grabfeldtruppe ließ nicht viele Chancen zu. Einige Schüsse von Ohrdruf waren zu ungenau oder Beute von TW Förtsch. Unsicherheiten beim Passspiel des Gastes luden die gefährlichen Stürmer einige Male geradezu ein. Diese Anfangsphase wurde überstanden und am Ende der 1.HZ war der HSV bei den Chancen gleichwertig. Andy Mai hatte dann noch eine sehr gute Möglichkeit, als Jäger ihn klasse freispielte. Nach kurzer Ballkontrolle in den Strafraum schoss er TW Horn aber nur an, so dass es mit der knappen Führung für die Heimmannschaft in die warmen Kabinen ging.

Nach der Pause drückte Ohrdruf gleich wieder und hatte auch 3 Eckstöße in kurzer Zeit, die aber nichts einbrachten. Haina befreite sich und Jäger konnte mit einem schönen Diagonalball Daniel Mai einsetzen, der mit einem 20m – Geschoss wieder knapp vorbei zielte. Zwischen den Strafräumen wurde nicht lange gespielt, es gab gute Aktionen auf beiden Seiten. Christian Fritsch konnte im letzten Moment klären, als Ohrdruf in Überzahl in den Strafraum eindrang und diese durch zu spätes Abspielen nicht nutzen konnte. Etwas später zeigte Thomas Löser seine Schusstechnik, als er einen kurz abgewehrten Ball halbrechts aus 14m an den langen Innenpfosten donnerte und der Ball von da an den verdutzten TW Horn prallte. Leider gelangte er von diesem nicht ins Tor, wie es Haina bei einer ähnlichen Situation im letzten Punktspiel erging. Dominik Franke dribbelte sich im Strafraum durch und wurde nur durch einen harten Pressschlag gestoppt. Dominik Müller tauchte im Strafraum des Gastes auf, konnte den weiten Flugball vor TW Förtsch aber nicht kontrollieren.
In der 73. Minute kam Tobias Hummel für den angeschlagenen Franke und sollte schnell auffallen. 7 Minuten später kam er halbrechts 25m vor dem Tor an den Ball und jagte ihn volley Richtung Gehäuse. TW Horn wirkte überrascht und musste den scharfen Ball in die kurze Ecke zum verdienten Ausgleich passieren lassen. Kurz danach sprintete Patrick Jäger zu einem weiten Flugball in den Strafraum und wurde von einem Verteidiger verfolgt. Im harten Zweikampf etwa 5m vor dem Tor sprang ihm der Ball ans Schienbein und von da ins Netz. Die Hainaer Spieler liefen schon zum Feiern Richtung Mittellinie, als SR Hollandt pfiff. Zum Erstaunen beider Teams gab er Freistoß für Ohrdruf. Auf Nachfrage zum Grund dieser Entscheidung konnte er keine oder nur widersprüchliche Aussagen treffen. Ohrdruf nutzte die Verlängerung zur Entscheidung, nachdem Jäger erneut alleine vor dem Torwart scheiterte. Müller bekam in abseitsverdächtiger Position den Ball und schlenzte ihn in die lange Ecke. Haina riskierte nun mehr und kassierte noch 1 Konter und ein Strafstoßtor.

Beiden Teams muss man Respekt zollen, weil sie die 120 Minuten bei diesen Bedingungen ohne große Ermüdungserscheinungen absolvierten.
Ohrdruf kann nun auf einen hochklassigen Gegner in der 2. Pokalrunde hoffen. Haina sollte nicht Andere für die Niederlage verantwortlich machen, sondern muss mehr Sicherheit im Spielaufbau und eine bessere Chancenverwertung zeigen, wenn man gegen solche Gegner bestehen will.


Quelle: TA Gotha vom 10.08.15

Fotos vom Spiel


Zurück