FSV 06 Ohratal e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse Staffel 3, 7.ST (2015/2016)

FC Eisenach II   FSV 06 Ohratal
FC Eisenach II 2 : 2 FSV 06 Ohratal
(1 : 1)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse Staffel 3   ::   7.ST   ::   26.09.2015 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Philip John, Johannes Sever

Gelbe Karten

Dominik Müller, Max Wildies, Philipp Kiebert

Zuschauer

42

Torfolge

0:1 (4.min) - Philip John
1:1 (10.min) - FC Eisenach II
2:1 (62.min) - FC Eisenach II
2:2 (90.min) - Johannes Sever per Freistoss

FSV Ohratal mit Last-Minute-Treffer

Bericht TLZ vom 29.09.2015:

Nur Sekunden fehlten dem FC Eisenach II am Samstag im Heimspiel der Fußball-Landesklasse zur großen Überraschung. Bis zum Ende der regulären 90 Minuten führten die Gastgeber gegen den FSV Ohratal Ohrdruf mit 2:1, doch in der Nachspielzeit kamen die Gäste noch glücklich zum Ausgleich.

Sever erzielt in der 92. Minute den Remis-Punkt

Zur tragischen Figur avancierte FCE-Schlussmann Kay Lämmerhirt. Der 32-jährige, der bei den wenigen Gästechancen zuvor auf dem Posten war, verfehlte eine Freistoßflanke von Johannes Sever und krachte mit einem eigenen Mitspieler zusammen, so dass die Kugel zum 2:2 (90. + 2) im langen Eck einschlug. Konsterniert stemmten die FCE-Kicker die Hände in die Hüften und schüttelten ungläubig die Köpfe. „Das ist unheimlich bitter. Wir waren so nah dran“, ärgerte sich Kapitän Tobias Leinhos. Auch er wusste: Das hätte der zweite Saisonsieg für den Aufsteiger sein müssen.

Natürlich war Trainer Stephan Koch enttäuscht, aber einen Vorwurf machte er seiner Mannschaft nach dem zweiten Heim-Remis nicht. Im Gegenteil. „Es war ein klasse Spiel. Nicht nur vom Kämpferischen, sondern es wurde auch richtig schöner Fußball gespielt“, lobte der Coach.

Dabei begann das Spiel für seine Mannschaft mit einer eiskalten Dusche. Die Ohrdrufer legten vor nur 42 zahlenden Zuschauern in Stedtfeld selbstbewusst los und gingen bereits in der sechsten Minute in Front. Philipp John zog nach Fehlpass von Guido Kehr energisch in den Strafraum und bugsierte den Ball zum 0:1 ins kurze Eck. „Aber mit Rückständen können wir inzwischen gut umgehen“, sagt Koch. In der Tat, denn der erste FCE-Angriff brachte den schnellen Ausgleich. Leinhos wurde auf dem rechten Flügel freigespielt und spielte den Ball präzise vors Tor, wo Nico Dörrlamm aus Nahdistanz einschob (10.). Danach gab es in der intensiv geführten Partie bis zur Pause kaum noch Strafraumszenen. Ohrdruf hatte zwar optisches Plus, doch der FCE störte bissig und hielt den Gast weg vom eigenen Tor.

Nach dem Wiederanpfiff rannte Ohratal wütend an, aber kopflos und hektisch. Spielerisch lief fast nichts, aber auch die starken Individualisten der „Torfabrik“ enttäuschten. Der im Sommer vom FCE nach Ohrdruf gewechselte Dominik Müller (schon zwölf Saisontore) bekam kaum verwertbare Bälle und hatte bloß eine gute Aktion (71./Kopfball knapp vorbei), während Michael Jüngling, der ebenfalls schon in der Wartburgstadt aktiv war, völlig blass blieb. Nur der pfeilschnelle John sorgte öfter für Gefahr. Wie in der 60. Minute, als er in den Sechzehner eindrang, es aber zu egoistisch aus spitzem Winkel selbst probierte und an Lämmerhirt scheiterte. Eisenachs Reserve schwamm sich wieder frei und legte die Defensivschwächen des Favoriten bloß. Der eingewechselte Fabian Hergesell wurde im Strafraum zunächst noch gestoppt, doch Ohrdruf konnte die Szene nicht klären. Philipp Seeland kam an den Ball und legte für den völlig freistehenden Tobias Leinhos auf, der das umjubelte 2:1 (62.) erzielte. Ohrdruf wirkte „angeknockt“, doch der FC verpasste die Vorentscheidung. Leinhos lupfte den Ball übers Ziel (78.) und Seeland rutschte nach feinem Schneider-Zuspiel frei vorm Gästetor das Herz in die Hose, ehe FSV-Keeper Lars Frankenberger an alter Wirkungsstätte mit starke Parade gegen Leinhos‘ Schuss aus der Drehung (87.) seine Elf im Spiel hielt. Wie die Eisenacher in dieser Phase den vermeintlichen Aufstiegsaspiranten in die Bredouille brachten, war bemerkenswert. Dennoch: Am Ende stand nur ein Pünktchen auf der Habenseite.
Trotzdem man dem hohen Favoriten Ohratal ein Bein stellte und am Ende einen nicht zu erwartenden Punkt einfuhr, herrschte auf Seiten des FC Eisenach der pure Frust. Quasi mit der letzten Aktion im Spiel glichen die Gäste zum 2:2 aus, die Wartburgstädter verloren dadurch 2 wichtige Punkte und treten in der Tabelle weiter auf der Stelle.



Bericht von #Fanreporter: Andreas Hotzler

John beschert den Gäste Start nach Maß ++ Dörrlamm gleicht aus
Dabei hatte das Spiel ganz nach dem Geschmack der Gäste begonnen. Nach einem fatalen Rückpass von Guido Kehr war Philipp John der Nutznießer und traf zur frühen Führung für Ohratal (4.). Doch davon erholte sich die Koch-Elf erstaunlich schnell. Bereits in der 10.Minute glich der FCE II aus, Nico Dörrlamm stand am langen Pfosten völlig blank und verwertete die Eingabe von Tobias Leinhos ohne Probleme. Nach dem rasanten Auftakt wurde es nun ein Kampfspiel, weil die Wartburgstädter bissig und mit der nötigen Aggressivität in die Zweikämpfe gingen und so dem Favoriten den Schneid abkauften. So schaffte es der FCE II die Gäste bis zur Pause vom eigenen Tor fernzuhalten, bei einem Pausenstand von 1:1.

Hausherren lassen Chancen liegen ++ FSV mit Last-Minute-Treffer
Nach dem Wechsel forcierten die Ohrataler das Tempo, wollten die Führung. Die beste Chance hatte erneut Phillip John, als er schnell über rechts kam, aber anstatt abzuspielen selber drauf hielt und in Kay Lämmerhirt seinen Meister fand (60.). Ansonsten blieben die Gäste blass vor dem Tor. Aber auch in der Defensive sind sie anfällig. Das zeigte sich beim 2:1 durch Tobias Leinhos. Erst ließ man den eingewechselten Fabian Hergesell ziehen und nach feinem Pass von Philipp Seeland traf der FCE-Kapitän zur Führung (62.). In der Folgezeit war der FCE II sogar die bessere Mannschaft. Während Ohratal nur bei einem Kopfball von Dominik Müller gefährlich wurde (71.), verpassten es die Gastgeber den Sack zu zumachen. Erst setzte Leinhos einen Heber über Lars Frankenberger, aber auch über das Tor (77.),während Seeland nach feinem Schneider-Pass alleine auf das Ohrataler Tor zulief. Aber anstatt selber abzuschließen spielte er auf Leinhos ab, der noch am Schuss gehindert wurde (85.). Mit einer Klasseparade verhinderte Lars Frankenberger erneut das 3:1, als er einen Schuss von Leinhos parierte (87.). So kam es wie es kommen musste, aus Sicht des FCE.. Denn in der Nachspielzeit gab es noch einmal Freistoß für den FSV von der linken Seite. Den Ball klären wollend, rannte FCE-Keeper Lämmerhirt seinen eigenen Mitspieler Ronny Wenzel um. Kein Spieler kam mehr an den Ball, so daß er im langen Eck zum 2:2 Endstand einschlug (90.+2). So brachte sich der FC Eisenach II um den verdienten Lohn. Wie schon in Bad Salzungen und gegen Hildburghausen, ließ die Koch-Elf Punkte liegen.


Quelle: www.fanreport.com

Fotos vom Spiel


Zurück