FSV 06 Ohratal e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse Staffel 3, 8.ST (2015/2016)

FSV 06 Ohratal   Herpfer SV 07
FSV 06 Ohratal 1 : 2 Herpfer SV 07
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse Staffel 3   ::   8.ST   ::   04.10.2015 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Rene Schulze

Assists

Stephan Kubirske

Gelbe Karten

Johannes Sever, Rene Schulze

Zuschauer

85

Torfolge

0:1 (27.min) - Herpfer SV 07
1:1 (62.min) - Rene Schulze (Stephan Kubirske)
1:2 (66.min) - Herpfer SV 07

Motor läuft nicht rund...

Im Spiel zwischen dem FSV Ohratal und dem Herpfer SV feierten die Gäste einen knappen Erfolg. Nachdem man sich in der Vorwoche mit einer mäßigen Leistung die Punkten abluchsen ließ, ergaunerte man diesmal selber die begehrten Zähler in der Fremde.

Pyterke mit der Gästeführung
"Ich bin heute sehr zufrieden mit der disziplinierten Leistung meiner Mannschaft. Wir wollten den Gegner vom eigenen Tor fernhalten und die Bälle in die Spitze verhindern. Das ist uns über weite Strecken gut gelungen."
Gäste-Coach - Mike Noack

Gäste-Coach Mike Noack musste das Personalkarussell ziemlich anwerfen für dieses Spiel, da er auf einige seiner Kicker verzichten musste. So reiste er mit einer einzigen Wechselalternative zu diesem Auswärtsspiel. Doch auch die Hausherren konnten nicht ganz aus dem Vollen schöpfen. Bespielweise musste Torjäger Müller wegen Krankheit für diese Partie passen. In Punkto Matchplan verlegte sich der Herpfer SV zunächst darauf, die eigenen Reihen kompakt zu halten und die Pässe in die starke Offensive der Hausherren frühzeitig zu unterbinden. Dies gelang in einer größtenteils chancenarmen ersten Hälfte weitestgehend gut. Trotzdem konnte man die Riesenmöglichkeit durch Philipp John nicht verhindern. Der Torerfolg blieb ihm allerdings verwehrt. In der 27. Minute rappelte es auf der anderen Seite. Benjamin Pyterke machte sich auf Richtung gegnerischen Kasten, scheiterte beim ersten Versuch noch an Keeper Lars Frankenberger, doch das Leder landete wieder genau vor den Füßen des Angreifers, der nun die Führung für seine Farben bejubeln durfte. Noch vor der Pause hatte Tim Lehmann eine große Gelegenheit, um sogar nochmal zu erhöhen. Nach einem guten Zuspiel von Andreas Müller scheiterte er allerdings an Frankbergers Fußabwehr. Der Herpfer Matchplan schien bis dahin weitestgehend aufzugehen und die Gäste gingen mit dem knappen Vorsprung in die Pause.

Schulze gleicht aus ++ Esser gibt postwendet die Antwort
"Herpf hat sicher nicht unverdient gewonnen, wobei ein Unentschieden aus meiner Sicht heute leistungsgerecht gewesen wäre. Es hat uns heute auch ein bisschen an dem letzten Quäntchen Glück gefehlt."
FSV-Co-Trainer - Stefan Schleicher

Zurück aus den Kabinen legten die Gastgeber ganz klar einen Gang zu, erspielten sich Möglichkeiten und drückten zunehmend auf den Ausgleich. Auch die Hereinnahme von Patrick Januszek sorgte nochmal für Schwung, da dieser Betrieb machte im zweiten Abschnitt. So zeichnete sich der Ausgleich für den FSV ein stückweit ab und in der 62. Minute war es soweit. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß versenkte Rene Schulze die Kugel zum 1:1. Doch nur kurz darauf mussten die Einheimischen den erneuten Rückstand hinnehmen. Pyterke und Fuchs setzten sich im Zusammenspiel durch und bedienten den Kollegen Hebstreit. Dieser scheiterte mit seinem Versuch noch am Pfosten, doch Christoph Esser war mit dem Abstauber zur Stelle. Nun versuchten die Hausherren natürlich nochmal zurück in dieses Spiel zu finden und erspielten sich dabei durchaus die ein oder andere gute Gelegenheit die zum Ausgleich hätte Führung können. Ein wenig mangelte es dem FSV wohl auch am nötigen Glück, um hier doch noch etwas Zählbares zu ergattern. So scheiterte Januszek mit seinem Versuch beispielsweise am Pfosten. Allerdings hatte Herpf auf der Gegenseite ebenso Möglichkeiten, um den Sack zuzubinden. Auch Pyterke stand das Aluminium im Weg. Die Partie neigte sich so langsam dem Ende und es schien als würden die Gäste den knappen Vorsprung über die Ziellinie tragen. Dabei hatten die Noack-Schützlinge noch die letzte gute Gelegenheit in diesem Spiel. Pyterke zog in der Schlussminute selbst ab, statt den besserpostierten Lehmann zu bedienen und jagte den Ball in die Wolken. Dass diese Chance ungenutzt blieb wird den Gästen am Ende des Tages wenig ausmachen, denn kurz darauf war Feierabend und man durfte den Auswärtssieg bejubeln.

Unter dem Strich ein sicher nicht unverdienter Sieg für den Herpfer SV, in einem Spiel, welches allerdings durchaus auch hätte Remis enden können. Nach der mäßigen Leistung in der Vorwoche ist dieser Erfolg wohl Balsam für die Herpfer Seele. Für den FSV Ohratal bleibt der heutige Gast Angstgegner #1 und man verlor etwas an Boden in der Spitzengruppe.


Quelle: www.fanreport.com