FSV 06 Ohratal e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse Staffel 3, 21.ST (2015/2016)

FSV 06 Ohratal   Hildburghausen
FSV 06 Ohratal 3 : 0 Hildburghausen
(1 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse Staffel 3   ::   21.ST   ::   03.04.2016 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Max Wildies, Dominik Müller, Michael Jüngling

Assists

Dominik Müller, Giuseppe Lodato, Philipp Kiebert, Johannes Sever

Zuschauer

85

Torfolge

1:0 (11.min) - Max Wildies (Giuseppe Lodato)
2:0 (71.min) - Michael Jüngling (Dominik Müller)
3:0 (83.min) - Dominik Müller (Philipp Kiebert)

Ohrdrufer können auf eigenem Rasen noch gewinnen

Fußball-Landesklasse: FSV Ohratal schlägt Eintracht Hildburghausen mit 3:0 (1:0) – Trainer Thimm findet den Sieg etwas zu hoch ausgefallen

Die Gastgeber beginnen stark und offensiv, schon nach zwei Minuten testet Dominik Müller die Hildburghäuser Abwehr. Dass die Gäste nicht ungefährlich sind, beweisen sie im Handumdrehen: ein langer Ball in die Spitze und Ohrdrufs Torwart muss sich mächtig strecken, um Eichhorns Schuss noch zur Ecke zu lenken (5.). Immer wieder kombinieren Giuseppe Lodato, Max Wildies und Müller gut vor dem Hildburghäuser Tor. Als Lodato auf der rechten Seite unter Bedrängnis den Ball abgeben muss, steht der mitgelaufene Max Wildies goldrichtig, spielt noch den Tormann aus und trägt den Ball fast zum 1:0 ins Tor (11.). Die Gäste strahlen noch einmal Gefahr bei einem Freistoß aus, doch wieder kann Frankenberger den Schuss abwehren (22.). Dann verflacht das Spiel bis zur Halbzeitpause, die Ohrdrufer bekommen keinen Angriff mehr zum Abschluss.
Ohratal-Trainer Jan Thimm fordert, dass „1:0 herunter zu spielen“, was nach dem Seitenwechsel von seiner Elf auch umgesetzt wird. Keine voreiligen Abschlüsse, die Gastgeber kombinieren sich bis zum Torraum voran, scheitern jedoch mehrmals im Abschluss. Dominik Müller trifft das Außennetz (58.), Michael Jüngling schießt nach einer guten Vorlage von Wildies vorbei (63.). Dann kommt Jüngling doch noch zum Torerfolg: nach einer Vorlage von links zieht der Ohrdrufer vor dem Strafraum volley zum 2:0 ab (71.). Die Gäste bleiben mit ihren Kontern gefährlich – ein Fernschuss von Kupfer streicht am Tor vorbei (74.).
Als Dominik Müller einmal keinen Anspielpartner findet, legt er sich den Ball selbst vor und zieht aus rund 20 Metern mit Links zum 3:0 ab (83.).
Endlich gewinnen wir mal wieder ein Heimspiel“, freut sich Ohrdrufs Trainer Jan Thimm nach dem Abpfiff und findet den Erfolg gegen Hildburghausen gar um ein Tor zu hoch. Kritikwürdig findet er die zweite Hälfte der ersten Halbzeit und sucht nach einer Erklärung: „Das war seit langer Zeit unser erstes Spiel auf einem großen Rasenfeld, da stimmt die Zuordnung nicht immer.“ Dieser Sieg gibt dem Trainer Sicherheit bei der weiteren Einbindung junger Spieler.


Quelle: TA Gotha vom 04.04.16

Fotos vom Spiel


Zurück