FSV 06 Ohratal e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Thüringen-Pokal, 2.R (2016/2017)

FSV 06 Ohratal   Thüringen Weida
FSV 06 Ohratal 2 : 3 Thüringen Weida
n. V.
(0:0, 2:2)
1.Mannschaft   ::   Thüringen-Pokal   ::   2.R   ::   04.09.2016 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Dominik Müller, Patrick Januszek

Assists

Philipp Kiebert

Zuschauer

110

Torfolge

1:0 (60.min) - Patrick Januszek (Philipp Kiebert)
2:0 (62.min) - Dominik Müller
2:1 (68.min) - Thüringen Weida
2:2 (71.min) - Thüringen Weida
2:3 (98.min) - Thüringen Weida

Ohrdruf-Trainer Jan Thimm: „Die Niederlage war unnötig“

Fußball-Landespokal, 2. Runde: FSV Ohratal geht 2:0 in Führung und verliert in der Verlängerung gegen FC Weida 2:3 (0:0)

 

Von Falk Böttger

Ohrdruf. Mit FSV Ohratal verabschiedete sich gestern auch die letzte im Rennen verbliebene einheimische Mannschaft aus dem Fußball-Landespokal. Die Ohrdrufer Landesklässler unterlagen im Goldbergstadion in der zweiten Hauptrunde dem FC Thüringen Weida (Landesklasse-Staffel 1) 2:3. Erst in der Verlängerung fiel die Entscheidung. Ronny Kolnisko beendete mit seinem Treffer in der 98. Minute die Ohrataler Pokalambitionen.

„Diese Niederlage war unnötig“, ärgerte sich Jan Thimm nach Abpfiff. Zu Recht. Schließlich war seine Elf über weite Strecken spielbestimmend und an der Zahl der Torchancen gemessen, deutlich überlegen. Doch ihre schlechte Chancenverwertung brach den Gastgebern letztlich das Genick.

Dabei schien zwischenzeitlich schon mal alles klar zu sein. In der 60. Minute ließ Patrick Januszek die Ohrataler erstmals jubeln. Nach Vorarbeit von Philipp Kiebert, der sich auf Rechtsaußen schnell durchgesetzt hatte und den mitgelaufenen Januszek in der Mitte bediente, zog dieser aus vollem Lauf ab und brachte die Gastgeber mit 1:0 in Front. Nur zwei Minuten später erhöhte Dominik Müller auf 2:0 (62.). Zuvor hatte es abermals Januszek nach einem Alleingang versucht. Doch sein Schuss prallte an der Weidaer Abwehr zurück. Dominik Müller konnte sich das Leder schnappen, tänzelte einen Verteidiger aus und vollendete präzise.

Lange hielt der Jubel im Goldbergstadion jedoch nicht an. Nachdem Dominik Kurz‘ Schuss noch über den Kasten von Ohratals Lars Frankenberger hinweg ging, ließ Christian Gerold dem Keeper dann keine Chance. Im Gewühl vorm Gastgeber-Gehäuse traf der Weidaer per Lupfer zum Anschluss (68.).

Der Gastgeber hatte den Nadelstich noch nicht verdaut, da fiel fünf Minuten später auch schon der Ausgleich.Ronny Kolnisko bediente Nick Pohland im Zentrum. Dieser kam zu Fall, doch Ohratal bekam den Ball nicht schnell genug aus der Gefahrenzone. Kolnisko war zur Stelle und Frankenberger musste zum zweiten Mal in dieser Partie das Leder aus den Maschen fischen.

„Bis zum 2:0 war alles okay. Doch nach dem Anschluss und dem plötzlichen Ausgleich haben wir den Faden verloren“, resümierte Thimm. Zwar versuchte seine Elf die neuerliche Führung nun unbedingt zu erzwingen, ließ dabei aber die nötige Präzision und die Ideen vermissen. Die wohl größte Möglichkeit, der Partie noch in der regulären Spielzeit eine glückliche Wendung zu verpassen hatte Max Wildies. Nachdem dieser in der eigenen Hälfte einem Weidaer den Ball abluchsen konnte, zögerte er kurz, setzte dann aber zu einem langem Spurt an, bis er nur noch Torhüter Willy Bräunlich vor sich hatte. Doch anstatt selber Nägeln mit Köpfen zu machen, legte er noch nach rechts zu Januszek, der an die Eingabe jedoch nicht mehr rankam (85.). Warum Wildies nicht selber abgezogen hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Doch für Thimm stand hinterher fest: „Wenn man solche Chancen nicht nutzt, hat man auch den Sieg nicht verdient. Glückwunsch daher an Weida.“

Dennoch hatte er nicht nur Schelte für seine Truppe übrig. Thimm: „Ich habe auch viele gute Aktionen von uns gesehen. Das Pokal-Aus ist sicherlich schade, aber auch nicht der Weltuntergang. Wir konzentrieren uns jetzt auf die Meisterschaft.“

Das nächste Punktspiel in der Landesklasse bestreiten die Ohrdrufer beim 1. Suhler SV. Verzichten muss Thimm dann auf Ernst Gorf. Der Spieler erlitt im gestrigen Pokalspiel einen Nasenbruch.

Offener Schlagabtausch: Die zweite Landespokalrunde zwischen Ohratal (rechts Nico Baum) und dem FC Thüringen Weida (Robert Böhme) war hart umkämpft. Erst in der Verlängerung fiel die Entscheidung zugunsten der Gäste aus Ostthüringen.

 

 


Quelle: TLZ Gotha vom 05.09.2016

Fotos vom Spiel


Zurück