FSV 06 Ohratal e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Thüringenliga, 1.ST (2017/2018)

FSV 06 Ohratal   Nordhausen II
FSV 06 Ohratal 2 : 4 Nordhausen II
(0 : 2)
1.Mannschaft   ::   Thüringenliga   ::   1.ST   ::   05.08.2017 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Dominik Müller, Ernst Gorf

Assists

Max Wildies

Zuschauer

155

Torfolge

0:1 (14.min) - Nordhausen II
0:2 (26.min) - Nordhausen II
0:3 (56.min) - Nordhausen II
0:4 (61.min) - Nordhausen II
1:4 (68.min) - Dominik Müller (Max Wildies)
2:4 (85.min) - Ernst Gorf

Aufsteiger müssen sich nicht verstecken

Fußball: Ohratal verliert Verbandsliga-Debüt gegen Nordhausen II 2:4, kämpft aber verbissen

Hohenkirchen.

Einen härteren Gegner zum Auftakt hätte es den Fußballern des FSV Ohratal nicht bescheren können. Die Verbandsliga-Aufsteiger aus Ohrdruf mussten am Samstag zum Liga-Debüt gleich gegen den Thüringenmeister Wacker Nordhausen II ran.

Im Spiel bekamen die Neulinge von der Elf von Trainer Philipp Seeland, die mit Torwart Berbig, Lela, Schloffer und Fluß von vier Profis verstärkt wurde, recht schnell ihre Grenzen aufgezeigt. Doch auch, wenn am Ende die Anzeigentafel eine 2:4-Niederlage vermeldete, konnten die Ohrdrufer erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Darin waren sich Ohratals Vereins-Präsident Stefan Wich Heiter und Neu-Trainer Karsten Voigt nach dem Schlusspfiff einig.

Nach seinem ersten Pflichtspiel als Coach der Aufsteiger war von Enttäuschung bei Voigt keine Spur. „Ich bin absolut zufrieden, wie sich die Mannschaft heute verkauft hat“, sagte der 49-Jährige im Anschluss der Partie.

Obwohl die Niederlage am Ende vielleicht doch zwei Tore zu hoch ausgefallen sei. „Ein Remis wäre sicherlich auch verdient gewesen“, befand Voigt. Schließlich kassierte seine Elf drei von vier Gegentreffern ducrh Standards, die vermeidbar gewesen wären.

Erster Maßstab wird Eisenberg sein

Aber vor allem haben die Neulinge auch nach dem 0:4-Rückstand ab der 61. Minute nicht aufgesteckt, sondern sich doch noch wenigstens zwei Treffer erkämpft. „So habe ich mir das erhofft“, lobte der FSV-Coach die Einstellung seiner Truppe.

Und die war in der Partie auch davor nicht chancenlos. Die Hausherren legten gegen die Thüringenmeister frech los und Dominik Müller hatte in der fünften Minute die erste große Möglichkeit. Doch Torwart Tino Berbig ließ sich nicht überwinden und hielt.

Nur wenige Minuten später bestrafte Nordhausens Robin Fluß einen Abwehrfehler mit der 1:0-Gästeführung (14.). In der 22. Minute bekam Ohratals Marty Jung zwar die Chance doch Berbig war bei dem Kopfball erneut mit guter Parade zur Stelle. Eine Ecke verwertete Petar Lela zum 2:0 (28.). Doch Ohratal zeigte weiter Gegenwehr und konnte die Nordthüringer in der Folge in Schachhalten.

Zumindest bis zur 56. Spielminute. Dann kam abermals nach einer Ecke Felix Schwerdt zum Abschluß und erhöhte auf 3:0 für die Nordhäuser Regionalliga-Reserve. Und abermals war es ein Eckball, den dann vier Minuten später Marcus Vopel per Kopf für die Gäste nutze (61.).

Doch die Aufsteiger wollten es dabei nicht belassen. Eine Ecke – diesmal auf Nordhäuser Seite – servierte Max Wildies seinem Mitspieler Dominik Müller passgenau, so dass dieser zum 1:4 einschieben konnte (68.).. Ernst Gorf konnte schließlich mit dem 2:4 noch weitere Ergebniskorrektur betreiben (85.).

„Den Applaus der 150 Zuschauer hatte sich das Team verdient“, sagte Stefan Wich Heiter. Der Ohratal-Präsident und auch Trainer Karsten Voigt sind sich sicher, dass die Elf sich auch in zwei Wochen nicht verstecken braucht. Dann wartet auf die Aufsteiger in Geratal gleich der nächste dicke Brocken. „Erster Maßstab für uns wird aber das nächste Heimspiel sein. Gegen Eisenberg wollen wir möglichst Punkte machen“, so Wich Heiter. Zuvor steht am kommenden Wochenende aber die erste Hauptrunde im Landespokal für die Ohrdrufer bei Thuringia Struth-Helmershof an.


Quelle: TLZ Gotha vom 07.08.17

Fotos vom Spiel


Zurück