Herzlich willkommen beim

FSV 06 Ohratal e.V.

2.Mannschaft : Spielbericht 1. Kreisklasse, 7.ST (2011/2012)

FSV 06 Ohratal II   Ballstädt
FSV 06 Ohratal II 2 : 0 Ballstädt
(0 : 0)
2.Mannschaft   ::   1. Kreisklasse   ::   7.ST   ::   12.11.2011 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Tobias Scheunemann, Marcel Voigt

Zuschauer

40

Torfolge

1:0 (56.min) - Tobias Scheunemann
2:0 (62.min) - Marcel Voigt

Mit Nachholsieg von Platz 10 auf Platz 4

Tore:
1:0 Tobias Scheunemann (58.)
2:0 Marcel Voigt (65.)

Schiedsrichter: Rene Trott (FSV Waltershausen)

Die 2.Mannschaft bestätigte den Aufwärtstrend nach der Verjüngung in dieser Saison. Mit 2:0 gewann Ohratal II im Nachholespiel gegen die Gäste aus Ballstädt und kletterte um 6 Ränge auf den 4.Platz. Die Gastgeber übernahmen von Anbeginn die Regie über das Spiel. Ballstädt stand kompakt hinten drin und ließen Ohrataler Chancen zunächst kaum zu. Der erste richtige Torschuss trotz hoher Überlegenheit gelang Philipp Gierok nach 18 Minuten. In der 39.Minute jagte zudem Michael Dick die Kugel in den 3.Stock. Nach torlosem Halbzeitstand änderte sich nichts an der drückenden Überlegenheit der Ohrataler. Nico Zinke in der 47.Minute traf nur den Pfosten. Längst überfällig und folgerichtig die hochverdiente Führung nach 58 Minuten, als nach herrlicher Flanke Jan Meinhart, Tobias Scheunemann per Kopfball das 1:0 erzielte. Wenig später verfehlte Abwehrspieler Marcel Beese das Tor der Gäste. Die Gangart der Gäste wurde auf Grund ihres Rückstandes härter. Dennoch das 2:0 und die Entscheidung in der 65.Minute durch Marcel Voigt im Nachsetzen. Vorangegangen war ein schöner Freistoß durch Jan Meinhart, den der Ballstädter Keeper nicht festhalten konnte. Ohratal mit weiteren Chancen, das Resultat zu erhöhen, doch Christian Gießler schoss über das Tor und dann knallte noch ein Freistoß von Jan Meinhart an die Torlatte. Ballstädt blieb das gesamte Spiel über ohne eine nennenwerte Torchance, Torhüter Mario Kautz brauchte nicht eingreifen. Insgesamt eine gute geschlossene Mannschaftsleistung.


Quelle: Mario Kaysser